Digitales Lernen -
neue Chancen für Kinder auf Sansibar

In der Nähe von Sansibar-Stadt in Fuoni haben wir die private Einrichtung OHED-CENTRE kennengelernt. Wir haben für dieses Projekt (und eine Schule) Computer, Drucker, Laptops und Schulbedarf gesammelt. Anfang 2018 haben wir alles in einem großen Container nach Tansania verschifft und dem OHED-Centre und der Schule zur Verfügung gestellt.


Die Geschichte von Hassan Humoud und seinem OHED-Centre:

Hassan Humoud musste in seiner Jugend früh die Schule abbrechen, um für seine Familie zu sorgen. Er merkte schnell, dass er für einen "guten" Job (z.B. in einer Touristenanlage) nur mit Englischkenntnissen angestellt werden kann. Er lernte jemanden kennen, der ihm Englisch beibrachte und ihn finanziell etwas unterstützte, um weiteren Unterricht nehmen zu können. Er bestand alle Englisch-Examen mit guten Noten und erhielt sofort eine Anstellung in einem Urlaubs-Ressort. Dort arbeitete er sich vom Gärtner über Küchenhilfe und Masseur zum Animateur hoch.

Nebenbei brachte er seinem Bruder Englisch bei, dann den Kindern in der Nachbarschaft. Es sprach sich rum. Es kamen immer mehr. Alles ohne Bezahlung.

Das Projekt OHED-Centre wurde 2011 von Hassan und seinem Bruder Nourey ins Leben gerufen. Das OHED-Centre ist beim Justiz-Ministerium registriert.

Als Animateur verdient Hassan nicht viel. Er lebt mit seinen drei Kindern in einem kleinen selbsterbautem Haus. Trotzdem schafft er es jeden Monat, zusätzlich ein Haus für das OHED-Centre anzumieten (ca. 150 $/Monat).

Mittlerweile arbeiten dort 22 "Lehrer", alle ehrenamtlich, und unterrichten derzeit 120 Kinder. 15 davon sind obdachlos, 65 sind Waisenkinder, und 40 Kinder kommen aus Familien, die in sehr armen Verhältnissen leben.

Aus dem Nachhilfeunterricht hat sich mit den Jahren mehr entwickelt. Die größeren Kinder sind ebenfalls "Lehrer" geworden und bringen den Kleineren Englisch bei. Im OHED-Centre werden Kinder der Primary School in verschiedenen Fächern unterrichtet. Darüber hinaus lernen sie den Umgang mit Tieren und Pflanzen und wie man kocht. Die Kinder bringen sich gegenseitig etwas bei. Die Größeren lieben diese Aufgabe und "saugen" alles auf, was sie erlernen können. 

Wir suchen eine Schule, eine Jugendgruppe oder einen Verein (mit nachhaltigen Bildungszielen), die nicht nur Geld sammeln wollen, sondern auch gerne den Kontakt über WhatsApp/Skype zu Hassan und seinen Kindern auf Sansibar suchen.  Mehr Informationen findet Ihr/Sie auf der Projekt-Website.

Im Juni 2018 haben wir das Projekt besucht:  wir konnten uns davon überzeugen, dass alle Computer und Laptops angekommen sind und im Projekt verwendet werden. Die Kinder werden nun den Umgang mit Computern lernen. Sie erlernen, wie sie an Informationen gelangen. Wir wollen die Kinder dabei unterstützen. Wir wollen Ihnen Wege zu Lernplattformen zeigen. Dort haben Sie die Chance, z.B. weitere Sprachen oder Programmieren zu erlernen. Wir werden dem Projekt eine Kamera senden, mit der die Kinder Filme für Ihren eigenen YouTube-Channel erstellen können. Die Kinder wollen der Welt Ihr Leben, die schöne Insel, die tollen Früchte zeigen. Für uns zur Begrüßung haben Sie ein Theaterstück einstudiert. Auch das würden sie gerne online "posten".

Dieses Projekt muss nach unserer Einschätzung weiter gefördert werden: 
es ist in Eigeninitiative entstanden, engagiert und mit viel sozialem Bewusstsein!

Die Kinder sind kreativ, sie wollen lernen, sie wollen etwas verändern. Sie haben kein Geld, einige keine Eltern.
Für die Kinder ist das OHED-Projekt die einzige Chance. Durch ihre englischen Sprachkenntnisse haben sie bereits eine Basis gelegt, um am Computer zu arbeiten / zu lernen. Die Kinder wünschen sich den Kontakt zu anderen Kindern in Europa. Sie wünschen sich "Lehrer", die sie anleiten, die ihnen den Zugang zu einer Lernplattform erklären. Vor Ort oder über Skype / WhatsApp.

Unsere Sansibar Projektpartner sind die OMNI ACADEMY mit Wolfram Theymann und die Vereine WMF Barmherzigkeit e.V. und  Humanitarian Logistics Organisation e.V.