Informationen  aus  2016



Newsletter Dezember 2016

Auf unserem Sommerfest haben Hannah und Tristan einen kleinen „Werbefilm“ über unser Projekt gedreht. Ihr könnt Euch den Film HIER auf der Website pder bei YouTube anschauen. Es würde uns sehr freuen, wenn Ihr ihn verbreiten würdet, um möglichst viele Leute auf unser Projekt aufmerksam zu machen. Gerade jetzt vor Weihnachten ist vielleicht der Eine oder Andere doch positiv gestimmt, für unser Projekt zu spenden.

 

Wir sind in den letzten Vorbereitungen für unseren nächsten Container-Transport nach Kamerun. Voraussichtlich Mitte diesen Monats soll wieder ein Container auf die Reise geschickt werden. Dieses Mal haben wir medizinisches Equipment für insgesamt 7 Einrichtungen dabei.

 

Am 30.01.2017 werden wir mit einer Gruppe von wahrscheinlich 11 Leuten nach Kamerun fliegen. Wir möchten dort sieben Krankenhäuser besuchen, mit denen wir bereits in Kontakt stehen. Wir möchten ein Netzwerk aufbauen, um unsere humanitäre Hilfe von Deutschland

aus besser koordinieren zu können, aber auch um mittelfristig Fort- und Weiterbildungen zur organisieren. Momentan laufen die Vorbereitungen (Impfungen, Visa-Anträge, Flüge, usw.). Es gibt viel zu organisieren.

 

Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir bedanken uns für die große Unterstützung, die wir auch dieses Jahr wieder erhalten haben.

Ohne Eure Hilfe könnten wir unser Projekt nicht so erfolgreich gestalten.

Agnes Jocelyne E.

 

Im Alter von 6 Jahren ist Agnes Kleid beim Spielen mit anderen Kindern im Dorf in Flammen aufgegangen. Dabei verbrannte sie sich schwer die linke Thoraxwand, den linken Arm und den linken Oberschenkel. Da die Familie sehr arm ist und sich eine Behandlung in einem Krankenhaus nicht leisten kann, wurde sie in einem "Gesundheitszentrum" behandelt.

mehr lesen

Victorine B.

 

Witwe, Bäuerin und Mutter von 5 Kindern (alle arbeitslos). Seit mehreren Jahren leidet sie an einer Schwellung am Hals. Als ihr Mann noch lebte, war die Operation bereits geplant. Das Geld wurde dann aber für die Beerdigung ausgegeben. Da kein Geld mehr vorhanden ist, kann sie sich nicht mehr operieren lassen. Sie bekommt schwer Luft. Große Beschwerden (Luftnot) hat sie beim Schlafen.

mehr lesen

Newsletter November 2016

Der Container mit der Wasseraufbereitungsanlage, den wir Ende September nach Kamerun geschickt haben, ist leider noch immer nicht im Krankenhaus angekommen. Die einzige Straße nach Fontem ist aufgrund der Regenzeit noch immer unbefahrbar.

Caleb Songsare, der den Transport organisiert, hat versucht, mit dem Motorrad nach Fontem zu kommen und musste unterwegs umkehren, weil es kein Durchkommen gab. Die Straße ist nicht asphaltiert und von den vielen Regenfällen völlig ausgewaschen. Der Container wird jetzt in einer Schule, ca. 60 km von Fontem zwischengelagert und dann nach Fontem gebracht, sobald es

die Straßenverhältnisse zulassen.

mehr lesen

Newsletter Oktober 2016

Der Container mit der Wasser-Aufbereitungsanlage, den wir Ende August auf die Reise nach Kamerun geschickt haben, ist Ende September dort eingetroffen und Caleb Songsare hat ihn auch (dank guten Verhandlungsgeschicks) mittlerweile durch den Zoll bekommen.

mehr lesen

Newsletter Sepember 2016

Ende August wurde eine komplette Wasseraufbereitungsanlage von Hamburg aus auf den Weg nach Kamerun geschickt. Voraussichtlich Ende diesen Monats soll der Container in Douala eintreffen. Spannend wird es dann wieder, wie schnell Caleb Songsare den Container durch den Zoll bekommt.

mehr lesen

Wasseraufbereitungsanlage für das Mary Health of Africa Hospital

Der nächste Container-Transport steht vor der Tür. Wir werden Ende August eine komplette Wasseraufbereitungsanlage für das Mary Health of Africa Hospital nach Kamerun transportieren. Dieser Transport wird wahrscheinlich eine besondere Herausforderung, da es

keine befestigte Strasse dorthin gibt. Die Fotos wurden vor wenigen Wochen gemacht. Wir werden berichten, wenn die Anlage dort angekommen ist.

mehr lesen

Suche nach Lagermöglichkeiten

Wir sammeln medizinische Geräte und Mobiliar für verschiedene Krankenhäuser in Kamerun, aber auch für andere Hilfsprojekte.

Uns werden des Öfteren Sachen angeboten, die wir nicht annehmen können, weil wir keine Lagerkapazitäten haben. Leider hat Georg Schorn und die Firma Everhards nur wenig Lagerkapazität übrig.

 

Wir sind aus diesem Grund auf der Suche nach einer kostenlosen oder preiswerten Möglichkeit der Lagerung. Schön wäre natürlich eine kleine Lagerhalle, aber auch eine trockene Scheune wäre in Ordnung.

 

Das Beste wäre natürlich, wenn man jemanden von unserem humanitären Projekt begeistern könnte und er uns den Lagerplatz kostenlos zur Verfügung stellt. Wir möchten das Geld, das wir durch Spenden oder Mitgliederbeiträge erhalten, möglichst nicht für Mietkosten ausgeben.

 

Also - wir wären Euch allen dankbar, wenn Ihr in Euerm Umfeld mal nachfragen könntet. Es wäre für unser Projekt sehr, sehr hilfreich.

Impressionen vom Sommerfest

Einladung zum Sommerfest !

Es ist Sommer – lasst uns feiern!

mehr lesen

Info-Stand in Bonn am 03.07.2016

Die evangelische Auferstehungs-Kirchengemeinde Bonn Venusberg,

Haager Weg 69a, 53127 Bonn-Venusberg

feiert am 03.07.2016 ab 11:00 Uhr ihr Sommerfest.

 

Wir dürfen uns mit einem Info-Stand an der Veranstaltung beteiligen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut.

mehr lesen

Aktuelles Juni 2016

Bei dem Transport Ende letzten Jahres haben wir unter Anderem einige Laptops von Wolfram Theymann mitgenommen, die für ein Waisenhaus in Kamerun bestimmt waren. Sie sind gut angekommen.

mehr lesen

Newsletter Mai 2016

Die Vorbereitungen für unseren nächsten Transport laufen so langsam wieder an.

Wahrscheinlich werden wir eine komplette Wasseraufbereitungs-Anlage für das Mary Health of Africa Hospital in Fontem mitnehmen. Mit dieser Anlage ist die Wasserversorgung für das sehr ländlich gelegene Krankenhaus gesichert.

mehr lesen

Container wurde in Yaoundé entladen - 2

 

Der Container, den wir Ende letzten Jahres auf die Reise nach Kamerun geschickt haben, ist im Januar in Douala, der Hafenstadt Kameruns angekommen.

Die Zollformalitäten haben doch wieder länger gedauert, als gedacht und so ist der Container erst im März durch den Zoll gekommen.

Caleb Songsare hat dann die Sachen an die verschiedenen Krankenhäuser verteilt. Alles ist gut und heil angekommen.

Hier finden Sie ein paar Bilder vom Entladen. Bitte achtet auf die besondere "Abladetechnik" des Krankenwagens und auf die hochmoderne Klimaanlage, die wir mitgeschickt hatten und die Dr. René Essomba vor Ort gleich ausprobiert hat. Es handelt sich um eine Kappe mit eingebautem Solarmodul und einem Ventilator. :-)


Container wurde in Yaoundé entladen

 

Wir haben hier einige Bilder vom Entladen des Containers in Douala und der Ankunft der Sachen, die für die Eye-Clinic Acha-Bafoussam sind, hochgeladen.


Alles Sachen, die wir geschickt haben, sind heil angekommen.

 

Alle Adressaten haben sich vielmals für die große Hilfe bedankt.


Wir planen, im Dezember wieder einen Container nach Kamerun zuschicken.


Mitgliederversammlung 19.03.2016

Wir hatten am 19.03. eine Mitgliederversammlung.


Neben der erfolgreichen Operation von 12 Patienten im Jahr 2015 wurde auch über den Container-Transport, der im Januar 2015 in Kamerun ankam und den Transport, den wir Ende 2015 auf die Reise nach Kamerun geschickt haben, gesprochen.

Alle Sachen sind gut im Krankenhaus Bon Secours und bei den anderen Krankenhäusern angekommen.


Für dieses Jahr planen wir einige Aktivitäten, wie Flohmarkttermine, Info-Stände, Sommerfest, usw.

Die genauen Termine teilen wir noch mit.


Bitte unterstützt uns weiter, damit wir unser Projekt voranbringen und noch vielen Menschen in Afrika helfen können.


Wir wünschen allen eine gute Zeit.

 

mehr lesen

Container in Kamerun ist durch den Zoll gekommen :-)

Es gibt sehr gute Neuigkeiten.

 

Der Container mit Hilfsgütern, den wir Ende letzten Jahres auf den Weg nach Kamerun gebracht haben, ist letzte Woche endlich durch den Zoll gekommen. Die Formalitäten in Douala mit dem Zoll waren doch wieder schwieriger als erwartet. Die Korruption macht die Organisation leider immer unkalkulierbar.

 

Wichtig für uns ist, dass die Sachen mittlerweile alle heil bei den Empfängern angekommen sind. Neben den Sachen für unser Krankenhaus „Bon Secours“ hatten wir diverse Geräte und Kleinteile für die Manna Eye Clinic und das Hopital Protestant in Nkongsamba, sowie für das Achaeyehospital in Bafoussam „an Bord“.

 

Von Frau Dr. Herz von der Manna Eye Clinic habe ich erfahren, dass die Kirche, die von uns eine Orgel bekommen hat, eine Begrüßungsfeier organisieren möchte. Wenn ich Bilder bekomme, werde ich sie weiterleiten.