Newsletter Juli 2017

Nachdem der letzte Container, den wir bereits Ende 2016 auf die Reise nach Kamerun geschickt haben, doch wieder länger gebraucht hat, um durch den Zoll zu kommen, sind alle Sachen zwischenzeitlich bei den Empfänger-Krankenhäusern angekommen.

Das Krankenhaus in Bafoussam hat mit privaten Spendengeldern einen einfachen Inkubator gekauft. In diesem Krankenhaus waren Anfang diesen Jahres Zwillinge, die zu früh geboren wurden, gestorben. Hätte das Haus einen Inkubator gehabt, wären die Überlebenschancen der Beiden wesentlich größer gewesen.


Wir schicken jetzt wieder einen Container mit Geräten und Mobiliar nach Kamerun. Die Geräte werden unter Anderem für einen Einsatz von deutschen Ärzten im November diesen Jahres gebraucht, der von Dr. Soeren Gatz von der humanitären Hilfe Landsberg e.V.
organisiert wird.


Wie ich bereits in der Vergangenheit berichtet habe, sind wir zusammen mit den Vereinen humanitäre Hilfe Landsberg e.V. und WMF-Barmherzigkeit e.V. dabei, ein Netzwerk aufzubauen. Neben diesen drei Vereinen gehören 8 Krankenhäuser, sowie eine noch in
Planung befindliche Ambulanz-Station in Kamerun zu den Partnern.


Wir möchten mit diesem Netzwerk Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen organisieren, sowie unsere Transporte noch besser koordinieren. Durch eine Vernetzung der Krankenhäuser in Kamerun untereinander, sowie der Partnern aus Europa wollen wir gemeinsam die Qualität der medizinischen Versorgung erhöhen.


Der Grundstein ist gesetzt, das Konzept steht, jetzt geht es darum, das Netzwerk mit Leben zu füllen und Sponsoren zu finden, die uns die Umsetzung ermöglichen.

Übergabe der Sachen in der Acha Eye Clinic in Bafoussam.
Übergabe der Sachen in der Acha Eye Clinic in Bafoussam.
Übergabe des Inkubators an das Krankenhaus in Bafoussam..
Übergabe des Inkubators an das Krankenhaus in Bafoussam..