Hadamou A.

Hadamou A. ist Iman einer kleinen Moschee. Er bezieht keinen Monatslohn, sondern lebt von den Spenden der Gläubigen. Er ist Vater von 10 Kindern. Er versorgt zudem 6 Enkelkinder und 2 Witwen.


2 Jahren lebte er unter Schmerzen mit einem großen Nabelbruch. Der Bruch klempte so oft ein, dass er sich zum Beten kaum bücken und knieen konnte. Das Geld für eine OP konnte er nicht aufbringen. So wurde die OP von Bon Secours bezahlt.

Die Erholungsphase war problemlos. Er konnte in eine ambulante Behandlung entlassen werden. Die Wundheilung ist nun abgeschlossen.


Hadamou A. ist sehr glücklich und hat wieder "gutes Lachen". Er sagt Bon Secours ein "GRAND MERCI".

Er hat auch wieder angefangen in der Moschee zu predigen. Er kann gut schlafen und in der Schneidersitzposition beten. Er predigt nun für Toleranz und Bruderschaft in der Moschee. Er sagte Dr. Essomba, dass der Hilfsverein Bon Secours "Gottes Segen" sei. Von ihm erfuhren wir, dass in seiner Heimatregion in Nord-Kamerun viele Menschen an einem Nabelbruch leiden. Leider gehen sie wegen Ignoranz und Armut nicht zum Arzt. Er will sich zur Aufgabe machen, alle Gläubigen in seiner Moschee zu erziehen, damit sie zum Arzt gehen und sich helfen lassen.

Steckbrief

Beruf:
Iman
Erkrankung: Eingeklempter Nabelbruch
Maßnahme: Operation*
Finanziellen Situation: lebt nur von Spenden

 

Kosten für die Behandlung

Medikamente
80,00 Euro
Verbrauchsmaterial
150,00 Euro
Kosten für Anästhesisten 100,00 Euro

Pauschale für Krankenhausaufenthalt

(inkl. Pflege)

85,00 Euro
Labor + Histologie 155,00 Euro
Gesamtkosten 570,00 Euro